Faszinierende Einblicke in die Geschichte des Schleifens

Mit dem Manuelskotten besitzt die Stadt Wuppertal ein industriegeschichtliches Denkmal besonderer Art. Eingebettet ins enge Tal des Kaltenbachs liegt der Kotten auf halbem Weg zwischen Cronenberg und Kohlfurth. Heute ist der Manuelskotten nicht nur die letzte mit einem Wasserrad betriebene Anlage an diesem Bach, sondern im gesamten Stadtgebiet von Wuppertal. Durch die verschiedenen Antriebsarten, die unter seinem Dach versammelt sind, ist er einmalig in der gesamten Region. Mit Wasserrad, Dampfmaschine, Dieselmotor, Generator und Elektromotor gibt er einen Überblick über die Geschichte der Energiegewinnung. Im MIK Manuelskotten wird auch heute noch gewerblich geschliffen und geschärft. Durch die weitestgehend unveränderte Technik und minimale Eingriffe in die Umgebung des Kotten kann dadurch eine authentische Situation vorgestellt werden.

Seit Herbst 2017 besitzt das MIK Manuelskotten eine neue Attraktion: eine Ausstellung zur Nassschleiferei, die im Obergeschoss (zu den Öffnungszeiten des Kottens und nach Vereinbarung) besichtigt werden kann. Informative Texte, historisches Bildmaterial, Archivalien und zahlreiche Exponate aus der umfangreichen Sammlung des Vereins gewähren spannende Einblicke in die Geschichte des Manuelskottens und des Nassschleifens. Sie berichten über die Menschen hinter den Schleifsteinen, über deren Arbeitsalltag und Arbeitsbedingungen. Die speziellen Handgriffe und Herausforderungen des Handwerks werden dabei ebenso beleuchtet, wie Cronenbergs Bedeutung als Fertigungsort hochwertiger Werkzeuge. Die Sammlung des Vereins umfasst mehr als 500 Exponate. Der größte Teil davon ist in thematisch geordneten Schubladen untergebracht. Diese laden zum Entdecken, Nachlesen und Vertiefen ein.

Gefördert wurde die Ausstellung durch den Landschaftsverband Rheinland.

Zur Homepage des Fördervereins Manuelskotten


Besucherinformationen

Adresse

Kaltenbacher Kotten 1
42349 Wuppertal

Koordinaten (GPS) N51° 11' 37", E 7° 7' 36"

Der Eintritt ist frei, eine Spende gerne gesehen.

Öffnungstage des Manuelskottens bis Oktober 2020:
23. August
13. September
27. September
11. Oktober
25. Oktober

Anfahrt
 Erreichbar ist der Kotten über einen schmalen Straßenzug, der Kohlfurth durch das Kaltenbachtal mit der Solinger Straße verbindet, oder mit den Bergischen Museumsbahnen, die von Kohlfurth durch das Kaltenbachtal eine historische Straßenbahnstecke befahren. Das Kaltenbachtal lässt sich auch hervorragend ab Kohlfurth oder Cronenberg erwandern. Mit dem Bus CE 64 fahren Sie am besten bis Kohlfurther Brücke und folgen der Beschilderung bis zur Straßenbahn und dem Manuelskotten.

Teile des Freigeländes und der Ausstellungsräume im Obergeschoss sind leider nicht barrierefrei zugänglich. 

Top